Meine Rezension zu „Carhill Sisters 4 – Amy & Sam“, von Kathrin Lichters !!!

Volle 5 Sterne !!!

Ein echtes Überraschungsei

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge, habe ich dieses Buch gelesen.
Okay, ich hab es eher inhaliert, aber egal 😉

Ich habe mich seit Monaten darauf gefreut und dennoch fiel es mir schwer, weil ich wusste, dass dies der letzte Teil, einer der besten Buchreihen ist, die ich jemals gelesen habe.

Die Carhill Sisters, sind DIE Familie, die sich verdammt nochmal jeder wünscht.
In diese Geschichte einzutauchen, ist wie heimkommen.

Dies ist viel mehr als nur ein Buch.
Irgendwie ist es eine völlig eigene Welt, in der ich nur zu gern leben würde.

Es gibt keine Hürde, die unüberbrückbar ist, mit so einer Familie an seiner Seite.

Teil 4, und somit der letzte, handelt von dem Carhill Nesthäkchen Amy, die aus ihrem eigenem beschissenen Leben, zurück in den Schoss der Familie flüchtet.

Doch ….. ist sie dort wirklich sicher?

An jeder Ecke fühlt sie sich beobachtet und verfolgt und ihr neuer Nachbar kann ihr dieses Gefühl auch nicht nehmen.
Ganz im Gegenteil sogar.

Seit dem ersten Aufeinandertreffen wusste sie, dass mit ihm irgendwas nicht stimmt.
Und noch viel mehr wusste sie, dass er gefährlich ist.

Wie verdammt gefährlich, das muss sie Stück für Stück erfahren, bis er sie schließlich in tödliche Gefahr bringt …..

Auch nun, am Ende, kann ich immer noch nicht sagen, welche Teil es mir nun am meisten angetan hat, denn auf diese schwachsinnige Frage, gibt es einfach keine passende Antwort.

Kein Teil, hätte fehlen dürfen. Kein Teil ist besser oder schlechter als der andere.
Und warum ?
Weil alle 4 Teile das sind, was diese Buchreihe ausmacht.

Die ganz besondere Familie Carhill !!!!

Liebe Kathrin Lichters,

hiermit hast du dich bei mir unsterblich gemacht.
Die Carhills waren das erste, was ich von dir gelesen habe und sie waren der Startschuss dafür, alles zu lesen, was du schreibst.

Ich hab es selten, dass ein Autor, mich ab Seite 1, von sich und seinem Talent überzeugen kann.
Ach was sage ich da, Talent.
Du hast kein Talent.
Das ist eher eine Gabe, den Leser dazu zu bringen, die eigene Geschichte leben, als nur lesen zu wollen. Diese Gabe besitzen nur wenige, die sich Autor schimpfen. Nicht jeder, der ein Buch schreibt ist ein guter Autor, nur weil er auf veröffentlichen geklickt hat.
Die Geschichte muss berühren und fesseln können. Also …… ich würde sagen, du hast alles richtig gemacht .

Du kannst verdammt stolz auf dich sein .
Und falls du es nicht sein solltest, was ich mir absolut nicht vorstellen kann, dann bitte, lass es mich für dich sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.